Category: Musik
Musik

2014_07_04 Radiophonic 2

MUSIKALISCHES

Freitag, 4. Juli 2014 | ab 20 Uhr

RADIOPHONIC WORKSHOP No. II

Zerstörte Monotonie. Lustige Töne. Rhythmische Schläge. Verkorkste Satzfetzen. Ein Barabend zum Zuhören gedacht.

der wahnsinn schunkelt weiter.

radiophonic workshop - die sphäre nach dem zuckersüßen refrain, a world above and beyond 4/4. einen abend lang verhallt die implodierte monotonie. im klangkosmos suchen wir nach befremdlichen tönen, nach dem was lustig klingt und erklimmen dabei die tonleiter nach oben herab. bitte, achtung und mechanisch mitwippen. wir öffnen das musikalische loch und füllen es mit einem fröhlichen requiem auf alle obszönen musikausprägungen, auf unscharfen IDM, lo-fi disko sounds, auf wave in fünf sinnesrichtungen – die realtität wird dort enden, wo niemand zuhört. deshalb: HÖRTZU um euer leben, denn die ohrwürmer sind tot.

von und mit dj-tastischer begleitung von.

white vinyl
diebrotfrau
+ special guest


abc
Musik

2014_05_30 November Me

MUSIKALISCHES

Freitag | 30. Mai 2014 | 21 Uhr

KONZERT | NOVEMBER ME

November Me

November Me steht für Remember Everything. Eine melancholisch-schöne Überschrift, um darunter Platz zu nehmen und Geschichten zu singen. Und weil Sebastian kein großer Freund von Überschriften ist und die unbegreifbare Zeit zu kostbar findet, um sich Geschichten auszudenken, erzählt er seine eigene. Sie handelt von Begegnungen und Fluchten, Stolpereien durch den narzisstischen Dschungel der großen Stadt, Herzgepolter und Kopfgeflüster. Und immer: Von der Zeit. Die es nur in zu wenig gibt und gegen nichts als der Moment ankommt. Ein November Me-Abend zwischen leise gezupften Hymnen an das Meer und aufbrausenden Ausrufezeichen in Richtung wunderbares Leben ist so ein Moment. Vielleicht. Hoffentlich. Mit Sicherheit.

Bar geöffnet ab 20 Uhr | Konzert um 21 Uhr

Eintritt frei


abc
Musik

2014_03_22 The Pub of Gore

MUSIKALISCHES

Samstag, 22. März 2014 | ab 20 Uhr

ORi & The Pub of Gore

Keinen Lust auf schlimme Lounge-Musik, ödes Minimalgetucker oder abgegriffene Indie-B-Seiten aus dem letzten Jahrzehnt?

Nächstens Samstag gibt's "Doom Ridden Jazz Music" - die ganze Zeit.
Keine Liedwünsche.
Keine Disco.
Keine Zigaretten, leider.
Nur gedimmtes Licht und Kerzen und schöne Gespräche.

Aus der Reihe "Musikalisch inspirierte Barabende mit idiotischen Wortspielereien als Motto".

***
Bored of the same boring Lounge-Minimal-Indie-bar-music?
Instead of boring, let's go Bohren. A whole evening.

No music wishes.
No disco.
No smoking, sadly either.

Just dimmed lights and candlelights.


abc
Musik

2014_01_18 RapORi

MUSIKALISCHES

Samstag, 18. Januar 2014 | ab 20 Uhr

DasRapORiKettensägenMassaker Vol. 3

Auch im neuen Jahr drehen wir wieder den Swag auf und öffnen das ORi zum RapORiKettensägenMassaker Vol. 3!


Was soll das heißen? Das heißt Rapmusik, von concious bis gangster - heiße Beats und markige Rhymes - all night long!


abc
Musik

2013_11_29 Akobastra

KONZERT

Freitag, 29. November 2013 | 21 Uhr

AKOBASTRA

Akobastra, das ist Kontrabass und Akkordeon: traditionelle Melodien und Tänze aus allen Windrichtungen. Klezmer-, Tango- und Balkaneinflüsse sowie bekannte Standards und eigene Kompositionen versprechen ein energiegeladenes, aber auch verträumt-melancholisches Musikprogramm.


abc
Musik

2013_12_01 Perfomance Dialektik Aufklärung

PERFORMANCE

Sonntag, 1. Dezember 2013 | 20 Uhr

"Wo aber Mythos ist, wächst die Aufklärung auch." 

Performance einer Irrfahrt

Im Zuge der Konferenz "Kritische Theorie. Eine Erinnerung an die Zukunft" präsentiert das ORi Vanessa Vidals Performance: „Wo aber Mythos ist, wächst die Aufklärung auch“.

Eine poetisch bearbeitete und mit Musik begleitete Auswahl von Fragmenten aus dem Kapitel „Odysseus, oder Mythos und Aufklärung“ der Dialektik der Aufklärung bildet die Basis für diese mikro-poetische Performance des Epos der Irrfahrt des Odysseus. Die gefährlichen und nur deswegen rettenden Begegnungen und Erfahrungen von Odysseus mit dem Zyklopen Polyphem, Kirke oder den Sirenen werden mittels poetischer Konstellationen, körperlicher Denkbilder und verlockender Gesänge neu konstruiert, in denen die Dialektik von Mythos und Aufklärung zum Vorschein kommt. Die Performance möchte dem Publikum die mythischen Abenteuer des Odysseus wieder erfahrbar machen und dadurch einen zu wenig befahrenen Weg zur Aufklärung einschlagen, der ausgehend von den folgenden Versen Hölderlins im verkehrten Sinn zu verkehren ist:

„Da, wo Gefahr ist,
wächst das Rettende auch“

Habt Mut, Euch mal eines mythischen Verstandes zu bedienen!

Über Vanessa Vidal:
Vanessa Vidal entschied mit 13 Jahren, Philosophie zu studieren und sich tollkühn ins Leben zu werfen. Sie studierte offiziell Philosophie in Valencia und Mainz sowie inoffiziell in Frankfurt dank Stipendien des Spanischen Kultusministeriums, des DAAD und zahlloser Abende als Kellnerin in verschiedenen Kneipen. Ihre Vorträge und Veröffentlichungen beschäftigen sich mit kritischer Theorie, Ästhetik und Hermeneutik und Autoren wie Friedrich Nietzsche und Theodor W. Adorno. Seit August 2008 wohnt sie nomadisch in Berlin, wo sie an einer Dissertation über die Aktualität der Philosophie als naturgeschichtliche Deutung der Kunst arbeitet. Ihre letzten Experimente im ratio-poetischen Bereich sind selbstentfremdete Mikroerzählungen. Damit versucht sie, konstellative Bilder mittels einer kafkaesk auf Geste reduzierten Sprache und eine Dialektik der Phonetik zu bilden. Das vergängliche und nicht ausreichende Ergebnis zielt auf ein kritisch-erotisches Fest im Ästhetischen als Reich der Wahrheit.

Eintritt frei

Bar geöffnet ab 20 Uhr | Performance um 20 Uhr

ACHTUNG: Diesen Sonntag findet kein TÖTART aka TATORT GUCKEN statt!


abc
INSTAGRAM
Please Add Widget from here